Kommt das Projekt ALTBAUNEU auch nach Rees?

|   News

Die Vorstellung des Projekts im AK Bauen & Energie verlief positiv

Vorstellung der Initiative www.alt-bau-neu.de

durch Joachim Decker, Energieagentur NRW

„ALTBAUNEU ist eine gemeinsame Initiative von Kommunen und Kreisen in Nordrhein-Westfalen. Es unterstützt die teilnehmenden Gebietskörperschaften bei der Beratung ihrer Bürger und Gebäudeeigentümer zur sinnvollen Umsetzung von Maßnahmen der energetischen Gebäudesanierung.

- Das primäre Ziel des Projekts ist es, Ein- und ZweifamilienhausbesitzerInnen die Vorteile einer energetischen Sanierung nahe zu bringen und sie zu motivieren, Ihre Häuser auf ein zukunftsfähiges Energieniveau zu bringen.“

  • Die Initiative besteht seit dem Jahr 2005 und umfasst aktuell 30 Kommunen bzw. Kreise. Die Energieagentur NRW fungiert als Koordinator. Die Verbraucherzentralen und die Handwerksoffensive unterstützen die Plattform ebenfalls. Bei den jährlichen Treffen sind immer 20 Mitglieder aktiv mit dabei.
  • Im Kreis Kleve gehört nur die Stadt Kevelaer zu den Mitgliedern. Ebenso sind unsere Nachbarkreise Wesel und Borken Mitglied.
  • Seit zwei Jahren ist eine zunehmende Nachfrage nach einer Mitgliedschaft festzustellen.
  • Die Mitgliedschaft kostet 2.400 € + Mwst/Jahr. Ein Beschluss des Rates sowie ein Ansprechpartner in der Kommune sind dazu notwendig, um klare Zuständigkeiten für eine langfristige Zusammenarbeit zu schaffen sowie lokale Ansprechpartner für Bürgerfragen zu benennen.
  • Die teilnehmenden Kommunen, so Decker, seien sehr zufrieden mit diesem Projekt. Seiner Erfahrung nach halten die Aktivitäten der Kommunen über Jahre hin an (Beispiele: Gütersloh, Remscheid). Hat die Arbeit jedoch ein geförderter Klimaschutzmanager übernommen, kommt es vor, dass diese nach den drei Jahren der Förderung ruht.
  • Wegen der Aufmerksamkeit, die das Thema des Klimaschutzes zurzeit erhält, sei momentan ein guter Startzeitpunkt für das Projekt in der Kommune.

Das besondere Merkmal am Projekt ALTBAUNEU ist es, „dass als Absender die Heimat-Kommune / der Heimat-Kreis agiert und so eine lokale Ansprache der HausbesitzerInnen möglich ist, um die energetische Sanierung des Gebäudebestandes voran zu treiben“. Diese Vorgehensweise verstärkt die Motivation der Hausbesitzer.

Die Projekt ALTBAUNEU steht auf zwei Säulen:

1. Netzwerk der Kommunen bzw. Kreise mit einem Klimaschutzmanager oder anderen Personen als Ansprechpartner (dient dem Erfahrungsaustausch der kommunalen Partner)

2. Unterstützung für die lokalen Akteure durch das gemeinsame Erarbeiten von Materialien und Ansprachestrategien.

Zu 2) Auf der Internetseite www.alt-bau-neu.de erhält jedes Mitglied eine eigene Seite, wobei nur der Link „Aktuell & Lokal“ selbst mit Inhalten gefüllt werden muss.

Neben den allgemeinen Angeboten und Texten z.B. zur Heizungsoptimierung werden unter dem Punkt „Lokale Experten finden“ Energieberater, Handwerker, Architekten, Ingenieure und Banken aufgeführt und zu den bestehenden Internetseiten/Kontakten verlinkt. Hier könnte der AK Bauen & Energie den Aufbau hilfreich unterstützen.

Zudem stehen für Informationen z.B. vorgefertigte Pressemeldungen, Wanderausstellungen oder Aktionen wie eine Eisblockwette zur Verfügung. Für Stände sind Broschüren zu verschiedenen Themen, eine VR-Brille, kleine Give-aways wie Zollstöcke etc. erhältlich. 

→ Ulrich Biermann wird als AK-Sprecher dieses Projekt in der nächsten Vorstandssitzung vorstellen und mit dem Bürgermeister eine mögliche weitere Vorgehensweise abklären.

Zurück